"37. WEISSE-DAME-Open: Fällt der Rekord? Ja, er fiel! (aktualisiert)"

Am letzten Spieltag konnte der in diesem Jahr vor der Schlussrunde mit einem halben Brettpunkt führende Ulf von Herman WeDa-Open-Geschichte schreiben und als erster Spieler den vierten Triumph erzielen.


Autor: Christian Greiser / Thorsten Groß


Auch - oder gerade - wenn Du der Topfavorit bist, musst Du erst einmal Deine volle Leistungstärke abrufen, um als Sieger nach Hause zu gehen. Ulf von Herman gelang dies bei der diesjährigen Ausgabe des WEISSE-DAME-Opens in überzeugender Manier; als Bonus gab es mit dem vierten Gesamtsieg die alleinige Führung in der ewigen Bestenliste des Turniers obendrauf. Herzlichen Glückwunsch!


Siegerfoto/CG - von rechts nach links: Ulf von Herman (1.) - Dr. Heinz Wirth (2.) und Eduardo Olivares (3.) - die weiteren Preisträger sind Reinhard Giese (6.) und Erwin Weber (5.). Mit aufs Bild hat sich am linken Rand der Große Vorsitzende Thorsten gestellt. Es fehlt der "auf großer Fahrt" befindliche Hendrik Möller (4.)

Der Kampf um den Turniersieg fiel diesmal relativ undramatisch aus. Vor der letzten Runde lag der Setzlistenerste Ulf von Herman (König Tegel) mit 5,5 Punkten einen halben Punkt vorne, vor weiteren vier Konkurrenten mit 5 Punkten: Matthias Budt (Zehlendorf), Heinz Wirth (WeDa), Eduardo Olivares und Reinhard Giese (beide Zitadelle).

Mit der vorgespielten Partie Möller (WeDa) - Budt, die 1:0 ausging, schied im Hinblick auf die Buchholzwertung der schärfste Konkurrent vorzeitig aus dem Rennen. Nachdem an Brett 2 (Wirth - Olivares) nach etwa 2 Stunden Spielzeit beide Spieler kein Risiko mehr gehen wollten und sich auf Remis einigten, wurden auch an Brett 1 (von Herman - Giese) die Hände geschüttelt, denn so konnte sich Ulf seinen vierten Turniersieg sichern.

Aus dem Verfolgerfeld mit 4,5 Punkten konnte sich noch Erwin Weber (Sf Berlin) mit einem schön herausgespielten Schwarzsieg gegen Cord Wischhöfer (WeDa) in die Preisränge schieben. Im anderen Verfolgerduell schien Patrick Böttcher (Zitadelle) gegen Kai-Gerrit Venske (WeDa) lange Zeit die Initiative zu besitzen, aber das entstehende Turmendspiel wurde schließlich remis gegeben.

An der Tabellenspitze ergab sich schließlich folgender Stand:

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Von Herman,Ulf IM 2294   SK König Tegel GER 5 2 0 6,0 29,0 25,75
2. Wirth,Heinz,Dr.   2006   SC Weisse Dame  GER 5 1 1 5,5 29,5 25,25
3. Olivares,Eduardo   2012   SC Zitadelle Sp GER 5 1 1 5,5 29,5 23,75
4. Möller,Hendrik   2176   SC Weisse Dame  GER 5 1 1 5,5 25,5 21,00
5. Weber,Erwin   1954   SF 1903 Berlin GER 5 1 1 5,5 25,0 19,50
6. Giese,Reinhard   2061   SC Zitadelle Sp GER 4 3 0 5,5 25,0 19,00
7. Budt,Matthias,Dr.   2104   SK Zehlendorf GER 5 0 2 5,0 31,5 22,00
8. Burger,Heinrich   2042   VfB Hermsdorf GER 4 2 1 5,0 29,0 21,25
9. Godoj,Veit   1915   Königsjäger Süd GER 4 2 1 5,0 28,0 20,00
10. Piotrowsky,Christ   2067   SK König Tegel GER 5 0 2 5,0 27,0 20,00
11. Böttcher,Patrick   2034   SC Zitadelle Sp GER 4 2 1 5,0 27,0 19,25
12. Venske,Kai-Gerrit   2128   SC Weisse Dame  GER 3 4 0 5,0 26,5 17,50
13. Heerde,Thomas   1945   SC Weisse Dame  GER 5 0 2 5,0 26,0 19,00
14. Golebiowski,Jacek   1842   VfB Hermsdorf GER 5 0 2 5,0 25,0 16,50
15. Kutschke,Jens   1961   SF 1903 Berlin GER 4 2 1 5,0 21,0 16,00
16. Piskaykin,Bogdan   1811   SK König Tegel GER 3 3 1 4,5 26,5 17,00
17. Steiner,Wolfram   1879   SC Weisse Dame  GER 4 1 2 4,5 24,5 14,25
18. Hannemann,Torsten   1836   SC Oranienburg GER 4 1 2 4,5 23,5 13,75
18. Rüther,Marc   1764   Queer-Springer  GER 4 1 2 4,5 23,5 13,75
20. Gros,Dirk   1922   SV Bau-Union (B GER 4 1 2 4,5 23,0 15,50
21. Schubert,Edgar   1813   Königsjäger Süd GER 4 1 2 4,5 18,5 11,25


An den hinteren Brettern gab es in der letzten Runde trotz Reuegeld leider eine ganze Reihe von kampflos entschiedenen Partien, wobei z.T. erst sehr kurzfristig abgesagt wurde. Gerade in der letzten Runde ist dies besonders ärgerlich, wenn hierdurch die Wertungen in den DWZ-Kategorien beeinflusst werden, aber wohl unvermeidlich.
 
Da der Sieger in der Wertung unter 2000 DWZ Erwin Weber bereits auf dem 5. Platz landete und somit einen (höher dotierten) Hauptpreis erhalten hatte, rückten die drei folgenden Schachfreunde nach, die allesamt 5 Punkte aus 7 Partien erzielen konnten:

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Weber,Erwin   1954   SF 1903 Berlin GER 5 1 1 5,5 25,0 19,50
2. Godoj,Veit   1915   Königsjäger Süd GER 4 2 1 5,0 28,0 20,00
3. Heerde,Thomas   1945   SC Weisse Dame  GER 5 0 2 5,0 26,0 19,00
4. Golebiowski,Jacek   1842   VfB Hermsdorf GER 5 0 2 5,0 25,0 16,50
5. Kutschke,Jens   1961   SF 1903 Berlin GER 4 2 1 5,0 21,0 16,00
6. Piskaykin,Bogdan   1811   SK König Tegel GER 3 3 1 4,5 26,5 17,00
7. Steiner,Wolfram   1879   SC Weisse Dame  GER 4 1 2 4,5 24,5 14,25
8. Hannemann,Torsten   1836   SC Oranienburg GER 4 1 2 4,5 23,5 13,75
8. Rüther,Marc   1764   Queer-Springer  GER 4 1 2 4,5 23,5 13,75
10. Gros,Dirk   1922   SV Bau-Union (B GER 4 1 2 4,5 23,0 15,50
11. Schubert,Edgar   1813   Königsjäger Süd GER 4 1 2 4,5 18,5 11,25


In der Kategorie unter 1700 DWZ waren 4 Punkte von Nöten, um einen Kategoriepreis zu erhalten. Der vor der Runde führende Matthias Eichhoff (Empor Berlin) verlor seine Schlussrundenpartie gegen Torsten Hannemann (Oranienburg) und beendete das Turnier auf dem undankbaren 4. Platz in dieser Kategorie.

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Amirezashvili,Maia   1639 W SC Weisse Dame    4 0 3 4,0 25,5 13,50
2. Sieg,Manfred   1565   SC Weisse Dame  GER 4 0 3 4,0 22,0 10,00
3. Prix,Siegfried   1562   SF 1903 Berlin GER 4 0 3 4,0 18,5 9,00
4. Eichhoff,Matthias   1574   SV Empor Berlin GER 3 1 3 3,5 22,5 10,25
5. Pöcheim,Stephan   1630   SF 1903 Berlin GER 3 1 3 3,5 22,5 8,25
6. Wozniak,Konrad   1523   SC Weisse Dame  GER 1 5 1 3,5 21,5 10,25
7. Winkler,Johannes   1494   SF 1903 Berlin GER 2 3 2 3,5 19,0 8,50
8. Andresen,Klaus   1512   Niendorfer TSV GER 3 1 3 3,5 18,5 6,50


Lediglich 9 Spieler und Spielerinnen traten in der Kategorie unter 1400 DWZ ("Ralph-Schiffmann-Preis") an. Bereits mit 3 Punkten konnte man hier ganz vorne in die Preisränge gelangen, und hier waren vor allem Kreuzberger Schachfreunde ganz vorne mit dabei:

Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Hackenberg,Ronald   1256   SC Kreuzberg GER 3 0 4 3,0 21,0 8,50
2. Vargas Casaseca,C   1273   SC Kreuzberg GER 2 1 4 2,5 18,5 3,75
3. Gerisch,Hans-Diet   1321   SV Potsdam-West GER 2 1 4 2,5 18,0 3,25
4. Helling,Bernd   1142   SK Zehlendorf GER 1 3 3 2,5 16,5 5,75
5. Geist,Wolfgang   1331   SC Weisse Dame  GER 2 0 5 2,0 19,0 3,50
6. Kriuckova,Sonia   1039 W SV Empor Berlin GER 2 0 5 2,0 13,0 0,50


Den Newcomer-Sonderpreis U25, bei dem nicht die absoluten Punkte, sondern die Rating-Differenz zwischen der Turnierleistung und der eigenen DWZ gewertet wurden, konnte sich durch ihren Außenseiter-Sieg in der 6. Runde die jüngste Turnierteilnehmerin (erst 8 Jahre!) sichern, die trotz ihres jungen Alters bereits auf 18 ausgewertete Turniere kommt. Auf Platz 2 landete dagegen ein bereits 20-jähriger Spieler, der mit erst 7 ausgewerteten Turnieren offenbar ein Spätstarter im Vereinsschach ist.

1. Sonia Kriuckova (Empor Berlin) +232
2. Shawn Maple (Königsjäger) +154

Schließlich wurde noch ein Sachpreis unter allen Gewinnern an Brett 37 verlost. Der glückliche Gewinner heißt Marc Rüther, der in der ersten Runde an Brett 37 gegen Jobst Conrad gewinnen konnte und dafür einen Buchpreis erhielt.

Vereinsintern hat sich der Gesamtzweite Heinz Wirth zusätzlich den A-Klassebonus als bestplazierter WeDa-Spieler gesichert, was ihm die Teilnahme am Kampf um den Clubmeistertitel 2016 ermöglicht. Leidtragender des wie gewohnt im WeDa-Open sehr stark agierenden Heinz ist der Viertplazierte Hendrik Möller. Ob sich für den Berliner Meister vielleicht doch noch ein Schlupflöchlein finden lässt?

Alle Ergebnisse und Tabellen im Detail finden sich auf der Turnierseite des WeDa-Opens.

Abschließend möchte ich noch dem fleißigen Turnierleiter Torsten Meyer danken, der leider ausgerechnet in der 7. Runde wegen eines Auslandsaufenthalts nicht anwesend sein konnte. Daher sei der Dank an dieser Stelle nachgeholt. Ebenfalls zu danken ist allen fleißigen Aufbauhelfern. Mit Ausnahme der 1. Runde, wo vielleicht noch etwas hätte geübt werden müssen (?), hat der Auf- und Abbau in diesem Jahr sehr gut geklappt. Teilweise mussten gegen 18:20 Uhr eintreffende Schachfreunde feststellen, dass sie zum Aufbauen zu spät gekommen waren ...


Wir hoffen, dass das Turnier wieder allen Teilnehmern Spaß gemacht hat und hoffen auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr zum dann 38. WEISSE-DAME-Open.

Thorsten Groß



NEWS vom 15.10.2015

Das WeDa-Open kennt eine illustre Reihe von Spielern, die das Turnier bereits mehrfach gewonnen haben; zu den Doppelgewinnern gehören neben dem FIDE-Meister Gerhard Lüders (†) auch Großmeister Sergej Kalinitschew, FIDE-Meister Werner Reichenbach, Hasan Krasnici und der amtierende WeDa-Clubmeister der Kai-Gerrit Venske.

Gleich dreimal konnten sich bisher der WeDa-Rekordtitelträger Hans-Joachim Waldmann und der Internationale Meister Ulf von Herman den Turniersieg sichern, wobei am heutigen Spielabend der in diesem Jahr vor der Schlussrunde mit einem halben Brettpunkt führende Ulf von Herman WeDa-Open-Geschichte schreiben und als erster Spieler den vierten Triumph erzielen könnte.



Internationaler Meister Ulf von Herman




Kontakt/Impressum

administration